"Invention, Intervention, Partizipation - Architektur im Spannungsfeld von Beteiligung und Entscheidung"

22.07.14 bis 31.12.14
Veranstaltungsreihe des BDA Hessen 2014

»Manchmal müssen nur die Fragen anders gestellt werden«

So langsam verschwindet der Wutbürger wieder aus den Schlagzeilen. Der Wunsch nach Beteiligung, der nicht nur aus dem Ärger über eine möglicherweise auch nur vermeintlich unausgegorene Planung entstand, ist allerdings nicht verschwunden. Es ist aber wohl zu kurz gegriffen, nun lediglich ein wenig mehr Beteiligung anzubieten und diese lediglich etwas früher als bisher anzusetzen – auch wenn dies nicht falsch ist. Denn der Wunsch, sich direkt und unmittelbar zu beteiligen, äußert sich nicht nur in Bürgerinitiativen, die eine Planung zu verhindern versuchen, weil sie das Gewohnte verteidigen wollen.

Vom »Stadt selber machen« bis zur liebevollen Gestaltung von Baumscheiben reichen die Beispiele dafür, dass bürgerschaftliches Engagement ins Produktive gewendet werden kann. Nicht zuletzt gilt es im Blick zu haben, dass sich zudem das gesellschaftliche Gefüge ändert – Bündnisse auf Zeit treten neben langfristige Bindungen, die Abhängigkeit von undurchschaubaren Konzernen weckt das Bedürfnis danach,  sichtbar Einfluss zu nehmen. Eine Lust an der Stadt, am Bauen und am Diskurs sollte aber der Architektur nicht schaden – es gilt, den Impuls aufzunehmen.

Der BDA Hessen möchte in seiner Vortragsreihe dazu anregen, die veränderten Prozesse zu verstehen und darüber nachzudenken, wie daraus eine Qualität entstehen kann, wie neue Ansätze, neue Ideen und neue Allianzen für gute Gestaltung gewonnen werden können. 

Flyer (PDF)

•••••••••••••••••••••

BDA Hessen
Dienstag, 22. Juli

Stadtsalon – Diskussion
"Urbane Veränderungskultur - Urban Change Management, Beteiligung und Entscheidungsfindung"

Im Stadtsalon wird zusammen mit lokalen Protagonisten der Frage nachgegangen, wie sich Wandel im urbanen Kontext gestalten lässt: »Urban Change Management – Beteiligung und Entscheidungsfindung«.

· Irmina Zunker, Systemische Beratung, Organisationsund Kulturentwicklung, Frankfurt am Main
· Imke Jung-Kroh, Stadt Darmstadt

Termin 22. Juli 2014 / 20 Uhr
Ort Osthang Campus, Halle Olbrichweg, Darmstadt

Im Rahmen des Architektursommers Rhein Main 2014 – Osthang Project

Eine Veranstaltung in Kooperation mit bb22 architekten + stadtplaner.  
Weitere Veranstaltungen des Stadtsalons sind hessenweit zum Thema »Urban Change Management« in Vorbereitung.  

•••••••••••••••••••••

BDA Darmstadt
Dienstag, 29. Juli

Vortrag und Diskussion
"Particitainment oder mehr …? - Irrungen und Wirrungen auf dem Weg zu einer neuen Planungskultur"

Sind die alten Konzepte und Begriffe von Beteiligung noch tauglich? Weisen die Forderungen nach mehr Beteiligung in die richtige Richtung? Und: Wie schlägt sich das alles vor Ort nieder?

· Prof. Dr. Klaus Selle, RWTH Aachen

Termin 29. Juli 2014 / 18 Uhr
Ort Osthang Campus, Halle Olbrichweg, Darmstadt

Im Rahmen des Architektursommers Rhein Main 2014 – Osthang Project

Weitere Veranstaltungen zum Thema »Beteiligung, Stadtplanung und Architektur« im Rahmen des Architektursommers Darmstadt ASRM 2014 - siehe Programm-Heft (PDF)

•••••••••••••••••••••

BDA Kassel
Sonntag, 28. September

Exkursion und Diskussion
"Meinungen und Muskeln. Der Kasseler Weinberg und die Gebrüder Grimm – eine dauerhafte Liaison"

Bereits zu Lebzeiten wohnten Wilhelm und Jacob Grimm nur einen Steinwurf vom Kasseler Weinberg entfernt – leicht vorstellbar, dass sie in den dortigen Ausflugslokalen nicht nurdie atemberaubende Aussicht genossen, sondern wesentlich inspiriert wurden. In einer BDA wein-BERGTOUR wird der Weinberg erwandert und ein Blick in Vergangenheit, Gegenwartund Zukunft gewagt. Der Meinungsaustausch über Stadt- und Museumsentwicklung, Museumsarchitektur und Ausstellungskonzeption kann im Anschluss bei »Tischleindeck dich« weitergeführt werden.

Stationen: Grimmplatz / Palais Bellevue / Weinberg / Grimmwelt (Baustellenbesichtigung)

Termin 28. September 2014 / 13 –17 Uhr
Treffpunkt 13 Uhr, Grimmplatz am "Ich"-Denkmal

•••••••••••••••••••••

BDA Wiesbaden
Dienstag, 21. Oktober

Diskussion mit Impulsreferaten
Tafelrunde des BDA Wiesbaden
"Wer will, wer kann, wie geht’s?"

In Wiesbaden ist keine einheitliche Linie in Sachen Bürgerbeteiligung zu erkennen: Beteiligung ohne Information nach einem Wettbewerbsverfahren, ein Stadtmuseum, zu dem die Bürger nicht gefragt werden, keine grundsätzliche Diskussion darüber, wie mit dem Wunsch nach Beteiligung umgegangen werden soll und wie dabei Fachkompetenz zur Geltung kommt. Am Beispiel des Stadtmuseums Wiesbaden soll das Thema Bürgerbeteiligung vertieft und konkret diskutiert werden.

· Dr. Christina Hilger, Architektur & Kommunikation, München
· Peter Cachola Schmal, DAM Frankfurt
und weitere Gäste

Termin 21. Oktober 2014 / 19 Uhr
Ort Wiesbaden

•••••••••••••••••••••

BDA Hessen
Freitag, 24. Oktober

Studientag und Symposium
"Stadt machen – Aneignungsstrategien im öffentlichen Raum"

Im öffentlichen Raum hingegen, der niemandem »gehört«, werden Teilhabe-Ansprüche nicht nur artikuliert, sondern sie werden auch ausgetragen, indem unterschiedliche Gruppen sich den Raum auf je unterschiedliche Weise aneignen. Die als Studientag konzipierte Veranstaltung stellt die facettenreichen Aneignungsstrategien vor.

Leitung:
· Prof. Dr. Maren Harnack, Fachhochschule Frankfurt
· Christian Kaufmann, Evangelische Akademie

Termin 24. Oktober 2014 / 13 – 19 Uhr
Ort Evangelische Akademie Frankfurt Römerberg 9, Frankfurt am Main

Kosten: 20 Euro, ermäßigt 10 Euro

In Kooperation mit der FH Frankfurt und der Evangelischen Akademie  

•••••••••••••••••••••

BDA Mittelhessen
Montag, 3. November

Vorträge und Diskussion
"Vorfahrt – für wen? - Stadtentwicklung und Verkehrsplanung"

Verkehrstrassen aus der Nachkriegszeit gelten oft als große Hindernisse der Stadtentwicklung, sie werden als Relikte einer Zeit und eines Planungsleitbilds wahrgenommen, die man hinter sich lassen möchte. Auch in Marburg durchtrennt eine Bundesstraße autobahnartig die Stadt – Stoff für Diskussionen in der Bürgerschaft. Welche Möglichkeiten gibt es, Ansprüche an Mobilität und Stadtentwicklung miteinander zu verbinden?

· Prof. Markus Neppl, Astoc Architects and Planners, Köln
· Dr. Ralf Huber-Erler, R+T Verkehrsplanung, Darmstadt

Termin 3. November 2014 / 18 – 20:30 Uhr
Ort Marburg

•••••••••••••••••••••

BDA Frankfurt
Samstag, 8. November

Podiumsdiskussion mit Impulsreferaten
"Viele Häuser – keine Stadt?"

Wie eine Beheimatung unterschiedlicher sozialer Schichten und Kulturen in den Ballungsräumen der Metropolen gelingen kann, ist die gesellschaftliche Herausforderung der nächsten Jahre. Beteiligung und Dialog sind darin zentrale Elemente – sie fallen auf fruchtbaren Boden aber nur, wenn auch Planung und Gestaltung dafür Angebote machen.

· Dr. Robert Kaltenbrunner, Architekt und Stadtplaner, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
· Dr. Heike Delitz, Universität Bamberg (angefragt)
· Birgit Kasper, Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V. (angefragt)
· Prof. Christa Reicher, Universität Dortmund (angefragt)

Termin 8. November 2014 / 16:45 – 19 Uhr
Ort Gymnasium Riedberg Friedrich-Dessauer-Straße 2, Frankfurt am Main

Im Rahmen des Studientags „Neubau Heimat“ der Evangelischen Akademie.
In Kooperation mit der FH Frankfurt und der Evangelischen Akademie.

•••••••••••••••••••••

BDA Frankfurt
In Vorbereitung

Beteiligung, Workshop, Intervention
"Der Mitscherlich-Platz in Frankfurt am Main"

Im Rahmen der Aufwertung eines Platzes im Frankfurter West-End, der den Namen Mitscherlich-Platz erhalten soll, wird durch temporäre Interventionen die Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum geschärft. Bewohner und Verantwortliche werden für gestalterische Potenziale sensibilisiert. Am Ende soll eine dauerhafte Platzgestaltung aus den Nutzerinteressen entstehen.

Kontakt: Wolfgang Dunkelau, BDA Frankfurt  

Seite drucken

Seite versenden