Schule am Kiefernwäldchen
Schule am Kiefernwäldchen
Schule am Kiefernwäldchen
Fotos: Thomas Eicken, Mühltal
Preis:"Ausgezeichnete Architektur in Hessen 2008-2013", Joseph-Maria-Olbrich-Plakette
Titel:Schule am Kiefernwäldchen
Ort:Griesheim
Architekten:Ramona Buxbaum Architekten, Darmstadt
Bauherr:Da-Di-Werk Eigenbetrieb Gebäudemanagement des Landkreises Darmstadt-Dieburg

 

Juryurteil

Die Jury würdigt die innovative Interpretation des Bauens im Wald, umgesetzt in drei Baumhäusern, welche in angenehmer Reihung miteinander verbunden sind. In ihrer Form gehen die Gebäudeteile nicht nur auf ihre Umgebung, sondern auch stark auf die Nutzung des Hauses als Sprachheilschule ein und entwickeln eine ganz eigene Ausdrucksqualität. Durch die intensive Beziehung mit der Landschaft entsteht eine atmosphärisch dichte Lernumgebung mit großem Aufenthalts- und Kommunikationswert.  

 

Projektbeschreibung

Auf einem Waldstück entstand der Neubau einer Sprachheilschule. Um möglichst viele Bäume des Waldes zu erhalten, dem Spezifischen der „Schule am Kiefernwäldchen" in Bezug auf den Namen und der Grundstückssituation baulichen Ausdruck zu verleihen, fügen sich drei kompakte Baukörper in Form von „Baumhäusern“ zwischen die Bestandsbäume des Wäldchens ein und gruppieren sich um einen Spielhof. Überdachte Stege im Außenraum verbinden die Häuser untereinander. Die „Baumhäuser“ bilden überschaubare Einheiten mit kompakter Erschließung, geringer Verkehrsfläche, Grundfläche und Volumen. Polygonale Räume gewährleisten die für eine Sprachheilschule erforderliche Akustik. Die zweigeschossigen Baumhäuser sind durch schräg gestellte Holzstützen aufgeständert. Die Fläche darunter dient als überdeckter Pausenhof. Wie „Baum-Dächer“ im Wald sind die Häuser mit wartungsfreundlich geneigter Dachfläche und Außenentwässerung ausgeführt.  

Seite drucken

Seite versenden